Das Museum


Erhalt einer Bleisatzdruckerei.

Berlin-Mitte. Eine historische Winkeldruckerey, im Hinterhof gelegen. Satz-, Druck- und Buchbindertechnik aus über 100 Jahren. Schnell ist klar, dass so etwas nicht einfach “weggeräumt” werden kann. Das Wort verschrotten wagt niemand auch nur zu denken. Ein Ort zum Anfassen soll es werden, natürlich. Aber eigentlich noch viel mehr. Ein Museum das lebt und arbeitet. In dem sich Drucker, Setzer, Grafiker, Schriftsteller und Besucher begegnen. Wo gesprochen, erlebt und ausgetauscht wird. Das durch moderne Technik ergänzt wird. Das jedem Leihgeber für seine Schätze dankbar ist.

Und genauso ist es entstanden, das Bodoni-Museum zu Berlin. Wobei der Zusatz “Museum” sich im Laufe der Zeit eher als eine Kulturmarke etabliert hat denn als reales klassisches Museum. Es wurde ein Forum für Wissenschaft, Literatur, Musik, Kunst und Kultur. Ein Kommunikationszentrum für jedermann, der es leben und erleben wollte.

Die Werkstatt musste 2004 aus ihren historischen Gemäuern ausziehen. Die Maschinen, das Blei und das Papier wurden liebevoll eingepackt, in der Gewissheit, dass ein neues zu Hause gefunden wird. Daran haben wir die letzten Jahre gearbeitet. Dank der Unterstützung der Spedition Stoppel und Barros konnten die Maschinen sieben Jahre lang die Zeit überdauern, bis wir im Jahr 2013 einen neuen Ort im Brandenburgischen gefunden hatten.

Unsere neue Repräsentanz befindet sich unweit der Stadt Neuruppin im kleinen Ort Buskow. Der große Vierseithof bietet Platz für die Werkstatt, welche sich seit Winter 2015 im Aufbau befindet. Erste Maschinen sind technisch schon wieder einsatzbereit.

Ausserdem siedelte sich auf dem Gehöft eine moderne digitale Druckwerkstatt, eine Designagentur und ein Verlag an. So ergänzt sich Historisches mit Modernem.